Apropos Katzen …

Die kleinen aber feinen Details der griechischen Lebensart

Viele viele Stunden habe ich schon in Griechenland verbracht. Und das hauptsächlich in Gebieten, die weiter weg vom Massentourismus sind. Einerseits, weil meine Eltern (mit denen ich gerne mitfahre) ihre Ruhe vor nervigen Touristen haben wollen, andererseits, weil ich immer auf der Jagd nach landestypischen Dingen bin. Und zu jeder Kultur gehört nicht nur das Positive 

Und was weißt du von Griechenland außer Sirtaki, Souvlaki und Ouzo? Gleich weißt du mehr von den Sitten und Unsitten, die in ganz Griechenland verbreitet sind – eine kleine Liebeserklärung and den griechischen Lifestyle, für den peniblen Deutschen

Wie viele Griechen braucht es, um eine Glühbirne zu wechseln?

Keinen. Denn was man nicht sieht, stört auch nicht. Vielleicht triffst du mal einen sehr peniblen Griechen, aber der wechselt sie nicht, der baut eine neue Lampe hin . 

Ungefähr genauso ist es mit irgendwelchen Schlössern an Toulettentüren. Wenn sie nicht mehr schließen, wird nicht das kaputte Schloss ausgebaut oder repariert, sondern ein Anderes darüber angebracht. 

Wenn’s gemütlich werden soll…

… macht man die Energiesparlampe in kaltweiß an. Das Traumhaus der Griechen ist großflächig, weiß, glatt, gefließt und dekoriert mit dem ganzen Plunder, der sich in all den Jahren an Deko, Mitbringsel und billigen Kunstblumen angesammelt hat . Dabei wird weder auf Jahreszeit noch auf einen bestimmten Stil wertgelegt. Kann also durchaus vorkommen, dass du im Juli Santa Claus auf der Terrasse begegnest.

Ich bin dann mal bauen…

Griechenland hat nur einen Verwaltungssitz – und der ist in Athen. Also gaaaanz weit weg von den meisten Bewohnern. Da kann man schon mal ins Naturschutzgebiet bauen. Athen weiß ja nichts davon. 

Ganz beliebt ist das sogenannte Einfachdrauflosbauen. Das kann man meistens an einem nicht fertiggestelltem Betongerippe erkennen. Ob das Geld ausging oder ob doch der Staat dahinterkam, sieht man nicht. Anders als in Deutschland werden diese Gebäude nicht mehr abgerissen und dienen dann den Straßenkatzen zur unkontrollierten Vervielfältigung. Die dafür verwendeten Baufahrzeuge übrigens auch.

Apropos Katzen…

In Griechenland gibt es eigentlich keine Hauskatzen. Die Straßenkatzen verderben wahrscheinlich den Griechen die Lust auf einen kuscheligen Mitbürger mit Samtpfoten. Suchen braucht man sie nicht, die unermüdlichen Jäger auf Essbares. Geht man in einer Taverne essen, kannst du mit mindestens einem knochigen Augenpaar rechnen, das gierig auf dein Souvlaki starrt. Gibt man nach und tritt ein Stück seiner Mahlzeit an die Mieze ab, bist du bald umringt von einer ganzen Horde Straßenkatzen aller Größen und Farben. Ich bin ja sehr tierlieb, aber das geht mir dann doch einen Schritt zu weit 

Nach dem Essen ist vor dem Essen 

Wie du wahrscheinlich weißt, ist das Umweltbewusstsein in Griechenland nicht so 1a. Vielleicht hast du in Tavernen schon diese Einwegtischdecken gesehen. Diese sind vermeintlich aus Papier, tatsächlich aber unten mit Plastikfolie abgedichtet. Nach dem Essen wird das Geschirr abgeräumt, die Tischdecken nach jedem Gast (!) an den Ecken genommen und mit allen Resten, Servietten und einer Katze (Spaaß) zusammengeknüllt und in den Müll geworfen. Ich sage DEN Müll, weil es gibt eigentlich keine Trennung.

Der Müll wird in großen Säcken oder auch einzeln an den nächsten Müllsammelplatz gestellt. Dort bedienen sich die Katzen an den Resten bis die Berge vom Müllwagen auf die offizielle Müllhalde gekarrt werden.

Und jetzt die Wahrheit: bleibt irgendein Müll übrig, kann sich dem auch im nächsten Wald entledigt werden. Solange er aus dem eigenen Grundstück draußen ist, ist alles gut. 

Zurück zum Bauen…

Oft fallen an den griechischen Flachdächern Stahlstäbe auf, die etwa 1m herausstehen. Faulheit, möchte man meinen. Aber nein: diese Stäbe sind dazu da, damit später theoretisch noch ein Stockwerk drauf gebaut werden kann. Man könnte sie natürlich auch irgendwie verkleiden, aber … nein.. 

Gibt es noch irgendwelche Besonderheiten der Griechen, die euch noch einfallen? 

Rein in die Kommentare damit 

Apropos Katzen …
0
  1. Haha – Cool – Sehr fein 😉 der Griechenland-Status-Bericht … vielleicht sollte ich auch da mal hin.

    Die Darstellung könnte man fast 1:1 (nur ohne Katzen?!) auf Süd-Italien münzen ;-))))
    Und trotzdem (oder gerade weil?) fahre ich liebend gerne nach Italien.

    Entschleunigung / Natur etc.: Slowenien solltest Du mal austesten – bevor der Riesenhype (nach dem aktuellem Hype) dort losgeht (Kleiner Tip: Socatal = Ort Bovec).

    Bei ir nächstes Jahr wieder – das ist (noch) der Hammer dort.

    VG – und weiter so erfrischende „Länder-Dokus“.
    Frank

    1. Danke dir, Frank. Naja, Italien ist schon noch bisschen zivilisierter – sogar im Süden.
      Danke für den Tipp 😊 Slowenien ist mega schön! Bin halt leider immer nur durchgefahren 😄

      Danke für dein Feedback
      LG Elisabeth 😊

      1. Servus Elisabeth.
        Uiii. Gewagt 😉 Süditalien zivilisierter 😉 Der glorreiche Schein der 80er … örghhh (OK – zu meiner Verteidigung: Ich kenne mich nicht in Griechenland aus).
        Bovec solltest du echt austesten … aber im September! Mai noch zu kalt dort, Juni-August = Oberhype dort. FAlls Du eine (sehr) gute Privatunterkunft (Baujahr2019) benötigst – einfach melden. Sehr nette Gastgeberin, perfekte Unterkunft, Preis OK.
        VLG
        Frank

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie hat dir der Beitrag gefallen?
Finale Bewertung

Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed

Social samma ;)

Weitere Beiträge
Alkoholfreie Drinks für jede Party